Home / Nebennierenerschöpfung / Nebennierenerschöpfung – wie verbreitet ist die Krankheit?

Nebennierenerschöpfung – wie verbreitet ist die Krankheit?

Nebennierenerschöpfung (Nebennierenschwäche) tritt viel häufiger auf als allgemein anerkannt. Sie werden wahrscheinlich nicht überrascht sein das zu lesen.

Manager müde im BüroDer Grund dafür ist einfach. Es passt einfach nicht in irgendeine einzige akzeptierte Kategorie für Krankheit, sodass die meisten Ärzte es nicht diagnostizieren wollen oder können.

Nebennierenschwäche umfasst mehrere Systeme und Aspekte unserer Gesundheit. Dies erfordert, dass Ärzte verstehen, wie die verschiedenen Teile des Körpers zusammenarbeiten.

Sie müssen auch wissen, wie verschiedene Systeme (Nerven, Drüsen, Verdauung, Fortpflanzung) zusammenarbeiten, um unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden zu beeinflussen.

Nebennierenerschöpfung ist unterdiagnostiziert

Um als Patient behandelt zu werden, müssen die meisten von uns einige ernsthafte Symptome entwickeln, bevor sie die Aufmerksamkeit unserer Ärzte bekommen. Lediglich über einen Mangel an Energie oder einen geringeren Sexualtrieb zu klagen, löst normalerweise Reaktionen aus wie

„Fühlst du dich deprimiert?“

oder

„Es ist nur ein Teil des Älterwerdens“.

Auf der anderen Seite, wenn wir die Klinik mit eines gebrochenen Beines oder einer bakteriellen Infektion betreten, werden wir sofort behandelt.

Selbst wenn Sie einen Arzt finden, der bereit ist, eine Nebennierenerschöpfung zu diagnostizieren, existiert er außerhalb der Liste der Diagnosecodes, die von Versicherungsgesellschaften verwendet werden.

Deshalb entscheiden sich die meisten Patienten mit Nebennierenerschöpfung für eine Konsultation mit einem Heilpraktiker statt ihrer regulären Hausärzte.

Nebennierenerschöpfung ist nicht die einzige Erkrankung, die außerhalb der strengen Grenzen der modernen Medizin liegt. Andere Beispiele sind Lyme-Borreliose, chronisches Erschöpfungssymptom und Candida.

Einige dieser Leiden werden jetzt von der westlichen Medizin als echte Erkrankungen anerkannt, aber diese Akzeptanz kam nur langsam. Das Chronisches Müdigkeitssyndrom wurde trotz jahrzehntelanger Voruntersuchung der Erkrankung lange nicht als echte Erkrankung anerkannt.

Denken Sie auch daran, dass es sehr lange dauern kann, bis sich die neuen Erkenntnisse in den medizinischen Einrichtungen durchsetzen. Sobald Ärzte ihren medizinischen Abschluss haben, verbringen sie oft wenig oder gar keine Zeit damit, die neueste medizinische Literatur zu lesen.

Wussten Sie, dass der durchschnittliche deutsche Medizinstudent während des gesamten Studiums weniger als 24 Stunden über gesunde Ernährung geschult wird? Das ist nur ein weiteres Beispiel dafür, wie sich die Schulmedizin auf die Behandlung akuter Krankheiten konzentriert, anstatt die Lebensqualität zu verbessern.

Nebennierenerschöpfung: Was ist mit Labortests?

Es gibt einige Labortests, die Sie verwenden können, um Nebennierenerschöpfung zu diagnostizieren, jedoch die richtige Interpretation dieser Labortests ist der Schlüssel zur Diagnose. Wahrscheinlich werden Sie die Hilfe eines Arztes oder Heilpraktikers benötigen, um es richtig zu machen. Lassen Sie mich erklären warum.

Wenn Labore ihre Tests durchführen (auf Blut, Stuhl, Urin, Speichel oder was auch immer), senden sie die Ergebnisse zusammen mit einem akzeptablen Bereich zurück. Wenn Ihre Ergebnisse in diesen Bereich fallen, gelten Sie als „gesund“, und es kann äußerst schwierig sein, Ihren Arzt davon zu überzeugen, dass Sie eine Behandlung benötigen. Das Problem ist, dass diese Bereiche sehr breit sind.

Nehmen wir als Beispiel den Test für das Thyreoidea-stimulierendes Hormon (TSH). Ein akzeptabler Bereich für TSH, wie er von einem Testlabor bereitgestellt wird, ist üblicherweise etwa 0,5-5,0 mIU / L. Sie können sehen, dass dies extrem weit ist – jemand mit einem Wert von 5,0 hat zehnmal das Niveau von TSH als jemand mit einem Wert von 0,5, aber diese Patienten sind beide als gesund kategorisiert!

Noch verwirrender ist die Tatsache, dass die Unzulänglichkeit dieses Bereichs von Forschern anerkannt wurde. Wissenschaftler stellten fest, dass 95 % der Bevölkerung einen TSH-Wert zwischen 0,4 und 2,5 aufwies, und sie empfahlen, die Bereiche auf diese Werte zu ändern. Diese Veränderungen wurden jedoch nie gemacht und Patienten mit Schilddrüsenproblemen werden weiterhin nicht ausreichend diagnostiziert.

Es gibt viele Ärzte da draußen, die Ihre Laborergebnisse genau betrachten und Ihnen sagen, was sie für Ihr Wohlbefinden bedeuten. Die traurige Tatsache ist jedoch, dass viel mehr Ärzte diese 4.9-Lesung für TSH betrachten werden und Sie fit und gesund erklären.

Wenn Ihre Labortests innerhalb der Bereiche liegen, Sie sich aber immer noch nicht wohlfühlen, geben Sie nicht auf. Es könnte nur darum gehen, einen anderen Arzt zu finden.