Home / Wissenswertes über Nebennierenschwäche / Nebennierenschwäche hemmt das Immunsystem

Nebennierenschwäche hemmt das Immunsystem

In diesem Artikel erfahren Sie, wie sich die verschiedenen Stadien von Nebennierenschwäche auf Ihr Immunsystem auswirken.

Junge Frau hat SchnupfenDie von Ihren Nebennieren produzierten Hormone, insbesondere das Stresshormon Cortisol, spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung Ihres Immunsystems.

Wenn Ihre Cortisolspiegel zu niedrig oder zu hoch sind, kann dies zu regelmäßigen Infektionen, chronischen Entzündungen, Autoimmunerkrankungen oder Allergien führen.

Die Aufrechterhaltung eines ausgewogenen Cortisolspiegels ist wichtig, damit Sie gesund bleiben.

Funktionen von Cortisol

Eine der vielen Funktionen von Cortisol ist die Verringerung von Entzündungen. Wenn Ihr Körper von einem Krankheitserreger infiziert wird, reagiert das Immunsystem, indem es den Keim sofort angreift.

Dies verursacht Entzündungen, was oft eine gute Sache ist (es bedeutet, dass das Immunsystem funktioniert). Bei gesunden Menschen wirkt Cortisol entzündungshemmend auf die Reaktionen des Immunsystems, aber beseitigt sie nicht vollständig.

Cortisol in den verschiedenen Stadien von Nebennierenschwäche

Die Cortisolspiegel können während der verschiedenen Stadien der Nebennierenschwäche aus dem Gleichgewicht gebracht werden.

In der Tat hängt Ihr Cortisolspiegel weitgehend davon ab, in welchem Stadium von Nebennierenschwäche Sie sich befinden.

Wenn Sie sich noch in einem frühen Stadium sind, dann haben Sie wahrscheinlich erhöhte Cortisolspiegel. Das Gleiche gilt für Adrenalin und Noradrenalin.

Wenn Sie sich in den fortgeschrittenen Stadien der Nebennierenschwäche befinden, werden Ihre Cortisolspiegel viel, viel niedriger sein. Jedoch sowohl erhöhte als auch erniedrigte Cortisolspiegel sind negativ für Ihr Immunsystem.

Erhöhtes Cortisol

Während der frühen Stadien der Nebennieren-Ermüdung produziert das Hormonsystem (HPA-Achse ) zu viele Stresshormone. Dies bedeutet, dass der Cortisolspiegel hoch ist, was das Immunsystem unterdrückt und Entzündungen reduziert.

Warum schüttet der Körper zu viel Cortisol aus?

Bei einer kurzfristigen Stresssituation braucht der Körper seine gesamte Energie um zu fliehen oder zu kämpfen. Deshalb vermindert er die Funktionen des Immunsystems und schüttet Stresshormone aus.

Wenn der Stress nur für ein paar Stunden anhält, ist es für den Körper kein Problem, wenn das Immunsystem unterdrückt wird. Schließlich geht es um die Abwendung von Gefahren die das Leben bedrohen.

Aber das Problem ist, dass moderner Stress nicht einfach nach ein paar Stunden verschwindet. Die Stressbelastungen der modernen Arbeits- und Lebensumwelt sind langfristig und fest verankert. Das bedeutet, dass die Cortisolspiegel über Monate oder Jahre bei Ihnen erhöht bleiben können.

Hohe Cortisolwerte – schwaches Immunsystem

Ein unterdrücktes, schwaches Immunsystem macht uns anfällig für Krankheiten. Und diejenigen von uns, die unter Langzeitstress leiden, leiden in der Regel verstärkt unter Erkältungs- und Grippeviren sowie bakteriellen Infektionen.

Nehmen wir als Beispiel eines der stressigsten Ereignisse im Leben – das Verlieren eines Ehepartners. Im Jahr 2011 führen Forscher der Universität Birmingham eine Studie über die Auswirkungen von Trauerfällen auf Neutrophile (eine Art von weißen Blutkörperchen) durch. Die Resultate zeigten, dass:

“Der emotionale Stress des Trauerfalls ist mit einer unterdrückten Neutrophilen-Superoxid-Produktion und mit einem erhöhten Cortisol/DHEAS-Verhältnis verbunden. Der Stress des Trauerfalls überzeichnet den altersbedingten Rückgang der HPA-Achse und unterdrückte die Immunfunktion. Dieser Vorgang erklärt das erhöhte Infektionsrisiko älterer Menschen nach Trauerfällen. “

Ein Blick auf das Cushing Syndrom kann auch ein nützlicher Hinweis sein. Das Cushing Syndrom zeichnet sich durch zu hohe Cortisolspiegel aus. Cushing-Patienten sind anfällig für regelmäßige Infektionen.

Das Cushing-Syndrom unterdrückt mit seinem erhöhten Cortisolspiegel das Immunsystem. Deshalb bekommen die erkankten Menschen viele ungewöhnliche Infektionskrankheiten.

Niedrige Cortisol Werte

Wenn erhöhtes Cortisol für unser Immunsystem schlecht ist, dann muss es eine gute Sache sein, unseren Cortisolspiegel zu senken, oder? Nicht unbedingt.

Wenn Ihr Cortisol zu weit unter das optimale Niveau fällt, entfernen Sie das Sicherheitsventil, das Ihr Immunsystem vor einer Überreaktion auf Bedrohungen schützt.

In den späteren Stadien der Nebennierenmüdigkeit sind die Nebennieren erschöpft und unfähig, die notwendigen Hormone für den Körper zu produzieren. Der Cortisolspiegel beginnt schnell zu sinken. Deshalb haben Menschen mit fortgeschrittener Nebennierenschwäche niedrige Cortisolwerte.

Negative Folgen von zu wenig Cortisol

Dies bedeutet, dass die regulierende entzündungshemmende Wirkung von Cortisol nicht vorhanden ist. Ohne ausreichendes Cortisol gibt es nichts, was einer schweren, chronischen Entzündung vorbeugen könnte.

In der Tat gerät das Immunsystem außer Kontrolle. Niedriges Cortisol führt zu einer erhöhten Produktion proinflammatorischer Zytokine, die zu einer Überaktivierung des Immunsystems und zu Entzündungen führen.

Niedrige Cortisol Spiegel verstärken zahlreiche entzündlicher Prozesse koennen diese Folgen haben:

  • eine erhöhte Anfälligkeit für entzündliche Erkrankungen wie Autoimmunerkrankungen
  • affektive Störungen
  • Atopie (Allergien)
  • Krebs
  • Nebennierenschwäche
  • chronische Schmerzsyndrome
  • Fettleibigkeit
  • Diabetes
  • Fibromyalgie

Wie Sie Ihre die Cortisolspiegel normalisieren können und Nebennierenschwäche stoppen erfahren Sie hier: hier klicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*