Home / Wissenswertes über Nebennierenschwäche / Nebennierenschwäche: Eine umstrittene Diagnose?

Nebennierenschwäche: Eine umstrittene Diagnose?

Nebennierenermüdung DiagnoseWarum ist Nebennierenermüdung eine umstrittene Diagnose?

Nebennierenschwäche kommt immer häufiger vor, jedoch gibt es einen Unwillen bei den Ärzten, die Krankheit zu diagnostizieren.

Es gibt drei wesentliche Gründe dafür und ich werde Ihnen jeden Grund auf dieser Seite erklären.

Hoffentlich wird es Ihnen helfen zu verstehen, warum Ihr Arzt zögert die Nebennierenschwäche zu stellen.

Grund 1: Labortests sind bei Nebennierenermüdung nicht schlüssig

Das größte Hindernis für eine Diagnose der Nebennieren-Dysfunktion ist die Tatsache, dass Labortests fast immer nicht schlüssig sind.

Warum ist das so?

Es liegt an den außergewöhnlich breiten Referenzbereichen, die Labore verwenden. In den meisten Fällen betrachten sie einfach einen Querschnitt der Bevölkerung, messen die Cortisolspiegel und setzen den Referenzbereich auf 2 Standardabweichungen vom Mittelwert.

In der Praxis heißt das, dass noch Werte als normal gelten, die eigentlich bei gesunden Menschen nicht auftreten.

Schauen wir uns zwei Hormone an, die für unsere Gesundheit absolut entscheidend sind, aber die oftmals in fortgeschrittenen Fällen von Nebennierenschwäche dramatisch sinken. Diese Hormone sind DHEA und Cortisol. Das sind typische Beispiele dafür, warum Sie niemals die Labortests zum Nennwert nehmen sollten.

Der beste Weg, um Cortisol zu messen, ist es den Cortisolwert an mehreren Zeitpunkten während des Tages zu testen, da unsere Cortisol-Werte natürlicherweise über einen Zeitraum von 24 Stunden schwanken.

Ich empfehle Ihnen auch einen Speicheltest zu machen, da dieser Test genauer ist als Blutuntersuchungen. Die normalen schulmedizinischen Cortisol-Referenzbereiche sind wie folgt:

Cortisol Morgen (Laborbereich): 0,025 – 0,60 mcg / dl
Cortisol Mittag (Laborbereich): 0,01 – 0,33 mcg / dl
Cortisol Nachmittag (Laborbereich): 0,01 – 0,20 mcg / dl
Cortisol Abend (Laborbereich): 0,01 – 0,09 mcg / dl

Die Cortisolwerte schwanken im Laufe des Tages. Im Blutserum beträgt die Konzentration zwischen sieben und neun Uhr morgens 45 bis 225 µg/l, wohingegen sie zwischen 15 und 17 Uhr nur bei 30 bis 165 µg/l liegt. Die Konzentration im Speichel liegt um acht Uhr morgens bei 0,15 bis 1,00 µg/dl und um 22 Uhr bei 0,07 bis 0,22 µg/dl.

Sie können das Problem hier sofort sehen. Eine Mittagsmessung von 0,01 wird „innerhalb des Bereichs“ sein, und so wird eine Messung von 0,33, obwohl sie 33 mal höher ist.

Um es anders auszudrücken, könnte Ihr Cortisol-Level von 0,33 auf 0,01 fallen (ein Sinken von 97 %) und Sie wären immer noch im Referenzbereich. Das klingt einfach nicht richtig und genau deshalb wird ein guter Arzt oder Heilpraktiker einen optimalen Bereich definieren, anstatt einfach den vom Labor bereitgestellten zu benutzen.

Wir sehen genau die gleiche Geschichte mit DHEA. Der Referenzbereich für DHEA ist in der Regel bei 280–640 mcg / dl für Männer und 65-380 mcg / dl für Frauen, aber die optimalen Ebenen sind viel enger.

In der Tat ist die optimale Reichweite für Frauen tatsächlich höher als die Laborbereiche. Hier sind die optimalen Messwerte der Life Extension Foundation. Sie sehen, dass sie viel enger sind.

DHEA für Männer (Referenzbereich): 280 – 640 mcg / dl
DHEA für Männer (LEF optimaler Bereich): 400 – 500 mcg / dl
DHEA für Frauen (Referenzbereich): 65 – 380 mcg / dl
DHEA für Frauen (LEF optimaler Bereich): 350 – 430 mcg / dl

Die breiten Referenzbereiche machen es wirklich sehr schwierig für Ärzte, ihre Patienten richtig zu behandeln.

Grund 2: Ärzte sind entmutigt von der Diagnose Nebennierenschwäche

Der zweite Grund ist, dass Ärzte einfach von der Diagnose Nebennierenermüdung entmutigt werden. Sie werden von den Versicherungsgesellschaften entmutigt und sie werden auch durch den kommerziellen Druck entmutigt. Lassen Sie mich erklären, warum.

Erstens sollten Sie wissen, dass jede Krankheit, die von den Versicherungsgesellschaften erkannt wird, einen Code hat. Diese Codes sind bekannt als die International Classifications of Disease (ICD) -Codes, und sie werden von der Weltgesundheitsorganisation verwaltet. Die neueste Version dieser Codes heißt ICD-10.

Das Problem ist, dass obwohl Addison-Krankheit (schwere Nebenniereninsuffizienz) Code 27.1 zugewiesen wurde, gibt es keinen Code für Nebennierenermüdung (eine mildere Nebenniereninsuffizienz).

In der Theorie könnten Ärzte Code 27.4, Adrenocortical Insuffizienz NOS (nicht anders angegeben) verwenden, aber in der Praxis ist dies schwer zu rechtfertigen, wenn die meisten Labortests als „innerhalb der Reichweite“ zurückkehren.

Obwohl das wie ein bürokratisches Problem klingt, ist es ein echtes Problem, denn die Konsequenzen von ICD-10 sind umfassend. Ohne einen ICD-Code können Ärzte keine Zahlung von einer Krankenkasse eines Patienten verlangen.

Mit anderen Worten, wenn sie Sie mit Nebennierenermüdung diagnostizieren, werden sie nicht bezahlt für die Behandlung von Ihnen.

Es gibt einen weiteren Anreiz für Ärzte, eine Nebennierenermüdung Diagnose zu vermeiden. Die Erkrankung ist schierig zu behandeln. Eine gute Behandlung der Nebennierenschwäche beinhaltet oft diätetische Veränderungen, pflanzliche Präparate und möglicherweise Hormonersatz.

Es ist oft viel einfacher und rentabler für Ärzte, die Symptome eher als die zugrunde liegende Ursache zu behandeln. So zum Beispiel könnten sie Antidepressiva oder ADHS Medikamente verschreiben, um Ihre Stimmung und Energie zu heben, während die eigentliche Ursache für Ihre Symptome unbehandelt bleibt.

Grund 3: Nebennierenermüdung ist nicht akzeptiert

Die Ironie ist, dass die Addison-Krankheit (schwere Nebenniereninsuffizienz, wenn Cortisolspiegel extrem niedrig fallen) eine akzeptierte Diagnose in der medizinischen Welt ist.

Dennoch wird eine leichte Nebenniereninsuffizienz (sonst bekannt als Nebennierenermüdung) als eine ungültige Diagnose angesehen. Ein Beispiel hierfür stammt aus endokrinen Gesellschaft, die im Jahr 2010 schrieb:

„Nebennierenermüdung ist kein wirklicher medizinische Krankheit. Es gibt keine wissenschaftlichen Tatsachen, um die Theorie zu unterstützen, dass langfristige geistige, emotionale oder körperliche Belastungen die Nebennieren ermüdet und Krankheitssymptome auslöst.

Das Problem mit dieser Aussage liegt in der Tatsache, dass bei Symptomen die aus den gleichen Gründen entstehen die Addison-Krankheit als Diagnose leicht akzeptiert wird. Warum sollte es dann nicht möglich sein, eine mildere Nebenniereninsuffizienz zu haben?

Diese Tendenz, nur die Dinge in Schwarz und Weiß zu sehen, ist ein wichtiger Grund, warum Nebennierenermüdung nicht diagnostiziert wird. In den Worten von Dr. Richard Shames:

„Jeder Arzt versteht, dass der Begriff Nebennierenschwäche leichte Nebenniereninsuffizienz bedeutet. Die Hormon-Stiftungserklärung räumt ein, dass die Nebenniereninsuffizienz eine echte Diagnose ist.

Für mich scheinen sie die Möglichkeit zu leugnen, dass manche Menschen eine milde Form einer echten Diagnose haben könnten. Das ist kurzsichtig und übermäßig willkürlich. „- Richard Shames.

In der Zeit wird sich das ändern. Nehmen Sie Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) als Beispiel. Vor ein paar Jahren weigerten sich die meisten Endokrinologen, Hypothyreose zu diagnostizieren, wenn die Blutuntersuchungen des Patienten innerhalb der Laborreferenzbereiche zurückkehrten.

Heutzutage sind die gleichen Endokrinologen viel eher geneigt, eine leichte Schilddrüsenunterfunktion zu diagnostizieren, wenn ihre Patienten nur am unteren Ende des Bereichs liegen.

Leider hat diese Entwicklung etwa 20 Jahre gedauert, sodass es einige Zeit dauern kann, bis die gleiche Logik auf Addison und Nebennierenschwäche angewendet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*